28.09.2018

Erster Eindruck - Unterwegs mit dem BH Atom-X Lynx 6 PRO

Unser Testbericht zum Atom-X Lynx aus Ischgl.
Vergangene Woche hatte ich einen ganzen Tag lang die Gelegenheit das Atom-X Lynx 6 PRO von BH Bikes im österreichischen Ischgl ausgiebig zu fahren. Dieses Bike mit seinem großen 700 Wh Akku und reichlich Federweg von 160 mm passt hier perfekt in das hochalpine Einsatzgebiet dieser Alpenregion. Dazu massive Steigungen jenseits der 20%, auf denen sich der Brose Drive S Antrieb so richtig austoben und beweisen kann. Welche Erfahrungen ich mit diesem Bike unter diesen Bedingungen gemacht habe, erfahrt ihr in diesem Artikel....

700 Wattstunden in einem eMTB sind eine Hausnummer und versprechen viel Energie für ausgiebige Touren jenseits von 1000 Höhenmetern. Damit ist dieses BH Bike derzeit wohl eines der wenigen eMountainbikes mit solch einem großen Energiespeicher auf dem Markt.
Als Mittelmotorantrieb kommt in der Atom-X-Serie das drehmomentstarke, leise und harmonisch zu fahrende Brose Drive S Aggregat zum Einsatz.

Damit es auch bergab genügend Leistungsreserven gibt, bietet das Fahrwerk mit der Rockshox Yari Gabel sowie dem Fox Float Dämpfer (Serienausstattung: Rock Shox Monarch Soloair) in Front und Heck 160 mm Federweg, womit es sich klar in der Reihe der Endurobikes klassifizieren darf. Traktions- und dämpfungsstarke 2,8" Plus-Reifen runden dieses Setup schlüssig ab.

Fahrgefühl trotz 700 Wh Akku: spaßig und sicher!


Der Aufstieg mit dem BH Bike Atom-X Lynx
Um möglichst viel Fahraction an einem Tag zu erreichen, habe ich in Ischgl die Möglichkeit des Lifttransfers genutzt und bin vom Ort aus zunächst mit der Silvrettabahn auf das Hochplateau am Idalp geshuttelt. Das Bike, egal ob ein klassische "Bio" oder eben wie hier die elektrifizierte Variante kann mit der Liftkarte kostenlos mitgenommen werden - sehr praktisch. Somit bleibt garantiert genügend Energie im Speicher um die zahlreichen Trails der Kategorie S0 bis S2 zu erkunden und abzufahren.

Von der Bergstation der Silvrettabahn musste das Bike erstmals beweisen wie seine Klettereigenschaften sind. Über knapp 500 Hm ging es hier weiter bis an die Österreich / Schweizer Grenze, über geschotterte und gut zu fahrende Wirtschaftswege. Bei Steigungen von bis zu 20% ging es in dieser ersten Etappe auch gleich ordentlich zur Sache.

Fokus: der Brose Drive S beim Aufstieg

Hier zeigt sich sehr schön wie natürlich und harmonisch sich der Brose Drive S Antrieb fahren lässt - dies macht sich sehr schön darin bemerkbar, dass der Antrieb sehr durchzugsstark unterstützen kann, dabei jedoch nicht brutal zur Sache geht sonder die Kraftentfaltung sehr sensibel linear zum Pedaldruck entfaltet.
Des Weiteren sind die Betriebsgeräusche selbst unter Volllast in der höchsten Unterstützungsstufe mit 300% kaum auszumachen. Diese geringe Geräuschkulisse wird bautechnisch unter anderem durch den Riemenantrieb im Inneren des Mittelmotors ermöglicht.

Der Brose Drive S und der 700 Wh Akku machen das Atom-X für Aufstiege weit über 1000 Höhenmeter.

Die Sitzposition auf dem Atom-X ist endurotypisch eher aufrecht und daher sportlich komfortabel ausgelegt. Die Kettenstrebe fühlt sich im ersten Moment etwas kurz an, das Bike mit seinen knapp 25 kg neigt jedoch auch in steilen Anstiegen erst sehr spät zum Aufsteigen an der Front. Somit besteht hier eine ausgewogene Balance aus Kettenstrebenlänge, Radstand und Gewichtsverteilung - bei einem eMTB ist dies ein elementarer Bestandteil der Rahmenarchitektur und ausschlaggebend dafür, wie sich ein eBike mit all seinen Besonderheiten im Gelände bewegen lässt.


Action pur: Die erste Abfahrt mit dem Atom-X

Oben am Filmsattel auf knapp 2700 m angekommen, wartet dann die erste gigantische Abfahrt über 1300 Tiefenmeter hinab nach Ischgl. Auf den größtenteils natürlichen Trails der Kategorie S1 und S2 geht es zunächst über hochalpines Gelände mit schroffen Steinformationen nahezu permanent bergab durch weitere Vegetationsstufen. Ab etwa 1800 m wandelt sich das Gelände dann sichtbar in klassisches Mittelgebirgs-Terrain wie es mir auch vom Schwarzwald mit seinem weichem Untergrund und den Wäldern vertraut ist.

Das Fahrwerk im Test

Hier muss sich das Fahrwerk des Atom-X in seinen Nehmerqualitäten beweisen. Obwohl ich das Bike bisher so gut wie nicht gefahren bin, stellt sich recht schnell ein vertrautes und sicheres Gefühl nach den ersten Tiefenmetern ein. Das Fahrwerksetup habe ich mit einem SAG (Negativfederweg) von über 30% tendenziell eher soft abgestimmt, damit Gabel und Dämpfer in vollem Umfang den Federweg ausnutzen und so ihre maximale Performance unter Beweis stellen. Die 2,8" Plus Reifen sind mit etwa 1,6 bar aufgepumpt und damit sicher etwas weicher als möglich wäre - jedoch erhöht sich so der Pannenschutz.

Das Fahrwerk im Atom-X arbeitet zuverlässig und sicher, kleine Fahrfehler werden zuverlässig ausgeglichen.

Die kurzen Kettenstreben im BH Atom-X machen das eMTB sehr agil.

Auf den teils verwinkelten und mit Absätzen gespickten, felsigen Trails zeigt sich der Vorteil einer kurz gehaltenen Kettenstrebe. Das Atom-X lässt sich gerade hier trotz seines hohen Gewichts filigran durch das Gelände zirkeln, der gewählten Linie folgt es zumeist spurtreu. Gut, hin und wieder reagieren die breiten und mitunter etwas trägen 2,8 Zoll Reifen auf schnellere Teilstücke durch ein leichtes nachwippen mit einem etwas unruhigem Lauf, dafür bieten sie eben im Gegenzug hervorragende Dämpfungseigenschaften.

Die Bremsanlage im Atom-X Lynx 6 Pro

Die Shimano SLX Bremsanalage mit einer 200er Scheibe in der Front und einer 180er im Heck verzögern Bike und Rider auf dieser Abfahrt immer absolut zuverlässig und präzise. Gerade hier wo das Gelände nicht vertraut ist und quasi jeder Meter Trail sorgfältig befahren werden will, wird doch manchmal etwas mehr gebremst als Zuhause auf der vertrauten Ballerstrecke.
Die SLX Bremse verfügt zwar lediglich über ein Zwei-Kolben System, dennoch funktioniert die Bremsanlage unter diesen Bedingungen, bzw. Anforderungen zuverlässig.

Das Fahrwerk

Gabel und Dämpfer arbeiten wie gewünscht und erwartet bis zur Grenze des möglichen Federwegs, verhärten im letzten Drittel aber deutlich, so dass es nicht zu Durchschlägen kommt. Bei der RockShox Yari Gabel hätte ich mir vielleicht ein noch etwas sensibleres Ansprechverhalten im ersten Drittel des Federwegs gewünscht, insgesamt ermöglicht der Dynamikumfang der Gabel ein absolut sicheres und entspanntes Biken unter allen hier ersichtlichen Anforderungen.
Das Heck arbeitet absolut unaufgeregt und dämpft zusammen mit dem voluminösen Plus Reifen so ziemlich alles weg, was bei einer nicht so schlauen Linienwahl dann doch mal im Weg stehen könnte. Dies sorgt für ein insgesamt ruhiges Fahrverhalten, da ja vor allem das Heck in der Linie führend ist.

Das Atom-X 2019 zeigte in unserem Test ein sehr ruhiges Fahrverhalten und eine ausgewogene Laufkultur.

Ja, trotz des recht hohen Gewichts des Atom-X, was primär bedingt durch den großen 700 Wh Akku zustande kommt, macht es Spaß sich durch dieses anspruchsvolle Gelände zu bewegen. Es ist hierbei weniger das agile Ballerbike, vielmehr zeichnet es sich durch eine ausgewogene Laufkultur aus womit es quasi so ziemlich jedem fahrbaren Gelände gewachsen ist.



Fazit und mein erster Eindruck zum Atom-X Lynx 6 Pro

Also irgendwie verwundert es mich, dass BH mit der Atom-X Serie bisher so wenig öffentliche Beachtung bekam. Vor allem in Zeiten, in denen viele eMountainbiker gar nicht genug Wh im Akku haben können, sind die hier zur Verfügung stehenden 700Wh ein wahres Energiebündel.
Dazu die Kombination mit einem sehr angenehm zu fahrenden und leistungsstarken Brose Drive S Mittelmotor - hier haben die Basken ein durchdachtes eBike System auf den Weg gebracht welches aktuell noch seines gleichen sucht.
Weitere Details wie beispielsweise die Lenkerremote mit ihren vielen kleinen und angenehm nützlichen Features runden das Ganze schlüssig ab.
Das Bike an sich funktioniert und macht Spaß, die Rahmenarchitektur mit allen ihren eMTB spezifischen Besonderheiten ist sehr gut ausbalanciert womit die knapp 25 kg beim Fahren deutlich kaschiert werden.   

Unser Fazit zum eMTB Test 2019 mit dem Atom-X ist auf jeden Fall positiv!Soviel also zum ersten Eindruck nach einem intensiven Tag auf dem BH Atom-X. Gerne wäre ich die Kiste ja noch einige Wochen gefahren und hätte so manche Aktion hier im Schwarzwald damit angestellt. Mal sehen was hier die Zukunft noch bringen wird.

Bei Intersport Bründl in Ischgl könnt ihr euch übrigens ein BH Atom-X Bike ausleihen, falls ihr einmal vor Ort seit und das ganze testen wollt. Ansonsten bietet einer der zahlreichen e-motion Shops in Deiner Nähe sicherlich die Möglichkeit ein BH  Bike Probe zu fahren.




Weitere Links zum Thema:
Test eBike - BH Atom-X Lynx 6 PRO - Fotostrecke
- Weitere Infos zu den BH Bikes



Zuletzt aktualisiert am 28.09.2018

Verfasst von WillLee

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen