21.09.2018

Dauertest - Focus Sam² PRO (1300km)

Die Bike Saison 2018 neigt sich so ganz langsam dem Ende zu und daher wird es an dieser Stelle Zeit einen weiteren Zwischenstand zu unserem Dauertestbike, dem Focus Sam² PRO zu präsentieren.
Seit März habe ich das Bike laufen, dabei zwischenzeitlich 1300 km Laufleistung auf der Uhr und über 32.000 Hm auf den Bergen in ganz Europa absolviert. Es ging also viel bergauf und eben so viel bergab im harten Gelände. Wie das Bike heute dasteht und welche Beobachtungen es dabei gab, könnt ihr in diesem Artikel nachlesen.
In den Sommermonaten war ich schwer mit dem Focus Sam² unterwegs, primär auf unserem Haustrail hier im Südschwarzwald. Dort habe ich mir auf Strava eine Endurostrecke mit 8-Segmenten angelegt, welcher dazu motiviert so oft wie möglich neue Rekorde auf dem Rundkurs zu erreichen.
Das Sam² mit seinen 170 mm Federweg und einem potenten Shimano-Antrieb ist für diese Aktion genau das richtige Bike um Spaß und Sport zu verbinden.

Kleine Sprünge wie hier sind für das Focus Sam² mit 170mm Federweg kein Thema. 

Daneben ist es immer ein vertrauter Begleiter, wenn es in andere Regionen zum Biken geht. Mit einem Gewicht von etwas über 21 kg ist das Focus Bike auch ein super eMountainbike für klassische Touren in unbekanntem Terrain. So habe ich das Bike am Lago Maggiore, im Allgäu, Petzen/Österreich und in halb Kroatien zum Einsatz gebracht um neue Gefilde zu erkunden. Mit diesen unterschiedlichen Einsatzgebieten kommen viele verschiedene Geländeeigenschaften unter die Räder.

Der Mix aus routinierten und vertrauten Trailfahrten Zuhause und dem Einsatz im unbekanntem und fremden Gelände stellt somit eine nahezu ideale Gegebenheit dar, um ein Bike umfassend und intensiv zu erfahren.

Dazu sei zu sagen, dass das Bike bisher in absolutem Serienzustand gefahren wurde. Lediglich die FUNN Mamba One Side Klick Pedale sind Anbauteile, und wurden durch die im Ausliefungszustand beiliegenden, Plastik Flatpedale ersetzt.

Dauertest-Fazit SRAM EX1 im Focus Sam²

Im 500km Zwischenbericht bin ich bereits auf einige technische Details, wie die der SRAM EX1 8-fach Schaltung intensiv eingegangen. Dies soll an dieser Stelle keine neue Erwähnung finden, da hierzu bereits alles gesagt ist und sich auch keine neuen Erkenntnisse eingestellt haben.
Bis zum heutigen Tag musste die Schaltung nicht einmal nachgestellt werden – die Schaltvorgänge laufen unter jeder Belastung knackig und sauber ab. Hier gibt es nichts zu meckern. Bei den kommenden 2019er Sam² Modellen wird die EX1 übrigens nach aktuellem Erkenntnisstand nicht mehr verbaut werden.

Hier löst sich das Schutzelement auf der Kettenstrebe etwas


So hat sich das Fahrwerk im Focus Sam² auf 1300 Km geschlagen

Das hochwertige Fox Fahrwerk aus der Factory Linie lässt sich leicht auf die Gegebenheiten einstellen und arbeitet immer wie gewünscht. Den Hochsommer über, unter trockenen und schnellen Bedingungen, fahre ich das Fahrwerk hierbei etwas härter, da das Gelände hier schnelles und aggressives Biken leicht ermöglicht.

Die Gabel bekommt hier etwas mehr Druck als üblich und der Dämpfer im Heck wird eigentlich permanent in der mittleren Druckstufe gefahren um eine bessere Rückmeldung des Hecks zu spüren.

Geht es dann in fremdes Gelände, wähle ich eher wieder ein weiches Standard-Setup um möglichst viel Traktion zu erzeugen, was dann vor allem der Fahrsicherheit zu Gute kommt. Ebenso bevorzuge ich ein soft abgestimmtes Fahrwerk wenn es nass und rutschig ist. Das Fox Fahrwerk am Sam² PRO lässt sich hier einfach über den Luftdruck in Gabel und Dämpfer sowie der dreistufigen Druck- und Zugstufe schnell und unkompliziert anpassen.

So lässt sich der Dynamikumfang des Federwegs immer einfach und perfekt an die äußeren sowie persönlichen Gegebenheiten anpassen um die maximale Performance aus dem Fahrwerk zu entlocken.

Hinterbau Gelenk
Was den Zustand der Gabel sowie des Dämpfers angeht, bleibt aktuell festzuhalten, dass diese nicht mehr ganz so super geschmeidig laufen wie zu Beginn des Dauertests.
Der Dynamikumfang, also wie die Gabel im Federweg zunehmend verhärtet, ist weiterhin ausgesprochen gut, da die Fox Gabel sensibel anspricht und gegen Ende stark verhärtet so dass es nie zu Durchschlägen kommt.

Der Hinterbau läuft nach der aktuellen Laufzeit etwas hakelig beim Eintauchen in den Federweg. Dies zeigt sich aber nur dann wenn man das Bike langsam im Stand auf dem Heck belastet - in der Praxis, beim Einsatz im Gelände, arbeitet der Hinterbau wie eh und je und gibt hier bis zu 170mm Federweg frei. Die F.O.L.D. Umlenkmechanik lässt den Hinterbau dabei im ersten Drittel des Federweg ultrasensibel arbeiten, verhärtet bei starker Beanspruchung aber zunehmend.
Wurzeln sind kein Hindernis sondern laden zum Sprung ein. 


Das Shimano e8000 Antriebssystem

Das Antriebssystem von Shimano arbeitet bis heute absolut ohne Probleme. Es gab während des gesamten Sommers, ihr wisst 2018 war heiß, keinerlei Ausfälle.

Kaum Aufsetzer trotz
170er Kurbeln.
Meistens fahre ich das Bike in der kleinsten Unterstützungsstufe ECO.
Die mittlere Stufe TRAIL findet dann eher bergab Anwendung, wenn es schnell an die 25km/h Grenze gehen soll, um dann darüber hinaus mit maximaler Eigenleistung schneller zu werden.
Dies ist den Puls-Aufzeichnungen zufolge meist anstrengender, als das bergauf fahren.
In diesem Bereich über 25km/h zeigen sich auch die guten Freilaufeigenschaften des Shimano Steps e8000 Mittelmotors. Das Bike lässt sich hier dann im leichten Gefälle relativ einfach in einen höheren Geschwindigkeitsbereich pushen und halten.
Die maximale Power der Stufe BOOST kommt immer dann zum Einsatz, wenn es extrem steil wird. Das alles bei einer Trittfrequenz von etwa 85 – 100 Umdr./min.

Bei hohen Außentemperaturen um die 35°C war bei längerem Betrieb vereinzelt eine Art hochfrequentes Surren zu vernehmen, in etwa wie bei einem Diskettenlaufwerk im Lese- / Schreib-betrieb, nur eben in einer anderen Tonlage. Akustisch zu vernehmen aus dem Bereich des Unterrohrs. Alles jedoch ohne irgendwelche technischen Einschränkungen oder Ausfälle. Falls einer von euch ebenfalls solch eine Beobachtung an einem Focus ² Bike gemacht haben sollte, dürft ihr mir gerne Rückmeldung geben was es damit aus sich haben könnte!


Das 378Wh Akkukonzept bei Focus im Dauertest

Das Akkukonzept, welches Focus in ihren Bikes aus der Bold², Jam² und Sam² Serie nutzt ist etwas umstritten, da die Kapazität des im Unterrohr fest integrierten Akkus lediglich 387Wh umfasst. Im Gegenzug wurden jedoch nur 30 Zellen verbaut, was das Akkupack um etwa 25% leichter macht als bei den sonst üblichen 40 Zellen starken Akkupacks mit 500Wh. Dies spart Gewicht, was man bei den Focus eMTBs deutlich spürt.

Wenn es um die Reichweite geht, so hat sich gezeigt, dass Touren bis zu 1000Hm mit 378Wh durchaus möglich sind. Je nachdem wie extrem der Anstieg ist, ist dann bereits frühestens nach 920Hm der Akku leer. Bei gemäßigem Gelände kann es auch mal bis zu 1100Hm reichen. Dies ist der Bereich mit welchem man sich mit dem schlanken Akku bewegen kann.

Darüber hinaus gibt es noch die Möglichkeit einen Zusatzakku mit weiteren 378Wh auf das Unterrohr zu setzten und in das bestehende Energiesystem zu integrieren. Damit wäre dann der Gewichtsvorteil dahin, weshalb ich in meinem Dauertest auf diese Variante verzichtet habe.

Des Weiteren gilt es zu bedenken, dass ein kleiner Akku im Laufe der Zeit mehr Ladezyklen abbekommt als ein größeres Akkupack. Somit müsste der Akku in den Focus Bikes also rein rechnerisch eher altern, da öfter komplett geladen wird  – bis zum heutigen Tage sind am Sam² PRO jedoch keine Leistungseinbußen in Punkto Kapazität, bzw Reichweite auszumachen.

Genauso wie Baumstämme - Anlauf und drüber, hier fühlt sich das Sam² wohl. 


Um es mal kurz vorweg zu nehmen – das Bike hat bis heute keine besonderen Defekte zu verzeichnen.

Im Detail betrachtet gibt es jedoch einige Auffälligkeiten.
Hierzu zählen die vordere SRAM Bremsscheibe, welche sich nach bzw. bei einer intensiven Abfahrt am Lago Maggiore deutlich verformt hat. Diese wurde aber zwischenzeitlich ohne Probleme ausgetauscht.

Des Weiteren gibt es natürlich einige Verschleißteile. So waren die Bremsbeläge der SRAM CODE RSC vorne wie hinten nach etwa 1000km fällig – keine Besonderheit!

Maxxis Minion DHR II.
in 2,4"
Der Maxxis Minion DHR II. Hinterreifen in der Breite 2,4“ ist nun zum Ende der Saison im Bereich der mittleren Stollen gut abgefahren und wird wohl vor dem Winter durch einen Reifen gleichen Typs ersetzt. Der Vorderreifen hingegen weißt nach wie vor eine voll einsatzfähige Profilierung auf.

Die Maxxis Reifen machen insgesamt einen super Eindruck, keine gebrochen Stollen und über den Sommer auch kein poröser Gummi. Da habe ich bei anderen Herstellern schon andere Dinge gesehen. Die Maxxis Bereifung ist an diesem Enduro Bike eine super Wahl, da diese viel Grip bieten und dazu beitragen, dass das Bike gutmütig im Grenzbereich zu kontrollieren ist.


Test-Fazit nach 1300 km auf dem Focus Sam² Pro 

Alles in allem läuft das Focus Sam² in der PRO Version bis zum heutigen Tage absolut zuverlässig und macht immer wieder unglaublich viel Spaß. Das nahezu perfekt ausbalancierte Fahrwerk mit seinen 170mm Federweg bietet unglaubliche Reserven wenn es mal brutal im Gelände wird. Im Gegenzug ist das eEnduro Bike ebenso als schöner Tourer zu gebrauchen, da es durch sein geringes Gewicht von etwas über 21kg und dem leistungsstarken und zuverlässigen Shimano Steps e8000 Antrieb sehr leicht zu bewegen ist.
Oft denke ich beim ausrollen nach einem dicken Trailride - "Was für eine geile Kiste!" - da geht richtig was.

Für mich ist das Focus Sam² 2018 das beste Enduro eMTB auf dem Markt!
Die 2019er Modelle sind bereits online und ebenfalls sehr vielversprechend.


Für 2019 habe ich bereits das Focus JAM² 9.6 Nine als interessante Variante entdeckt. Carbon Rahmen, 29er Laufräder, 150mm Fahrwerk sowie das bewährte leichtes Akkukonzept. 5199€ für ein 20,2kg eMTB - Das klingt interessant!




Fotos aus den vergangenen 1300 km auf dem Focus Sam²




Petzen Flow Trail - 10km Strecke, 1060 Tiefenmeter und dazu ein potentes Bike - Fun²

Die Anlieger laden zum Gas geben ein, Achterbahn Feeling




Stara Novalja, Kroatien
Učka, Kroatien



Tour auf Landzunge bei Grebaštica / Kroatien

Stara Novalja, Kroatien - im Hintergrund der Velebit Gebirgszug

Auf Tour in heimischen Regionen - Kaiserstuhl Südbaden








Schwarzwaldtrails

Das Focus Sam² - Vollgas!

Fotos: Hieronymus Gottschaldt


Weitere Links zum Thema:
- Test eBike - Focus Sam² Pro Fotostrecke
- Erster Eindruck - auf dem Focus Sam² PRO unterwegs
- Dauertest - Focus Sam² PRO (500km)
- Focus Sam² Probe fahren!

Zuletzt aktualisiert am 21.09.2018

Verfasst von WillLee

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen