18.01.2018

eMountainbikes 2019 - Perspektivischer Blick auf die Branchenentwicklung

Ausblick eBike Saison 2019
Nach Vorstellung der neuen Modelle für die nun anstehende eBike Saison 2018, erkennt man aus meiner Sicht, dass im Fokus der etablierten Hersteller die Systemintegration der eBike Komponenten steht. Jetzt wo wir einen Überblick über die Modelle 2018 haben, die sich bereits in der Auslieferung an die Händler befinden, möchte ich in diesem Artikel den Blick auf kommende Entwicklungen hin vorauswerfen und meine Beobachtungen mit euch teilen.


Nach einigen Jahren Pedelec-Biker stand uns der Sinn nach Veränderung. Unter der neuen URL e-MTB.de mit komplett überarbeitetem Look haben wir die Möglichkeit uns neben den Testberichten, Fotostrecken und Videos auch in einer Info-Ecke mit allem auseinanderzusetzen, was uns am eMTB interessiert.

Hier geht's zum Kommentar über die Entwicklung der Branche: https://www.e-mtb.de/2018/01/18/emountainbikes-2019-perspektivischer-blick-auf-die-branchenentwicklung/



Zuletzt aktualisiert am 18.01.2018.

Verfasst von WillLee

Kommentare:

  1. Ich glaube, dass Bosch mit Ablösen des CX-Motors durch eine neue Generation, sich auch bei der Steuerung etwas einfallen lassen muss. Konkret: Anpassen der Unterstützung (auch) durch Smartphones, wie dies ja bereits Brose und Shimano ermöglichen. Mit dem Kauf von COBI sollte dies ja auch Know-How-mässig möglich sein. Gruss pedaleur

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wobei die Unterstützungslevel ja bereits auch beim Bosch mit der Funktion der individuellen Fahrstufen am Smartphone bestimmt werden können.

      Praktisch fände ich, wenn man als Biker das eBike System mit dem Smartphone auf dem aktuellen Stand halten könnte. Wäre zwar für die Händler eine Einnahmequelle weniger, dafür Endkundenfreundlicher. Bei Shimano geht dies ja bereits.

      Bei der Sache zwischen Bosch und Cobi bin ich gespannt was da die Zukunft bringt - ich fand das Nyon lief seit dem August 2016 Update absolut zuverlässig.

      Löschen
  2. Super Artikel, dickes Lob!
    Mein Eindruck aus mittlerweile 8 Jahren E-Bike-Praxis und davon 4 mit dem eMTB:
    1. Viele Hersteller setzen beim eMTB leider auf (noch) mehr Spitzen-Leistung (Nm), sicher auch die Kunden und die Verkäufer in den Läden :-(
    2. Gewichtsreduktion: Der neue Bosch Active Line Plus Motor ist da fast schon ein Gegentrend, superleise im Vergleich zum Vorgänger und kaum schwächer, aber wandert anscheinend bisher nur in "unsportlichere/leise" Alltagsräder. Wenn ich Rahmen schweißen könnte, dann würde ich mir den in ein Fully einbauen mit einem Umwerfer/Doppelkettenblatt vorne oder halt 1x8/1x12
    3. Shimano-Motor: Kürzere Kettenstreben ohne Hochdrehen des Motors wie es viele Hersteller beim Bosch machen -> technisch genial, zumal die Funktion und v.a. auch die Haptik vom Daumen-Bedien-Hebel einfach traumhaft ist :-)
    4. Neue Bosch-Akkus im Unterrohr: Ich fahre ja das Haibike Dwnhll Pro von 2016. Super Rad aber einfach nochmal schwerer als z.B. ein Cube Stereo mit ohnehin schon 22 kg, irgendwo ist ne Grenze überschritten, wenn man in den Alpen tragen muß und auch bergab schiebt die Fuhre einfach gewaltig. Der Nachfolger 2018 mit "Innen-Akku" ist anscheinend noch schwerer geworden, das gleiche scheint bei Cube der Fall zu sein, wenn man die Modelle untereinander vergleicht (Akku innen/extern), daher mein vorläufiges Fazit bzgl. Bosch: Super Optik -> mehr Gewicht :-(
    Quo vadis???

    Mein Appell an die Hersteller:
    1. Motor standfester machen bei eher weniger Nm über eine breitere Trittfrequenz (Bsp. Brose-Update/Specialized, war biwher einfach nicht kokurrenzfähig), dadurch sinkt bei zukünftigen Entwicklungen (der Konkurrenz) sicher auch das Gewicht
    2. Warum nicht (evtl. erstmal nur für den Zubehör-Markt) einen Akku mit z.B. 200-300 Wh anbieten mit der gleichen Zellen-Technologie wie die dicken Brummer (500 Wh aufwärts), dafür sinkt das Gewicht entsprechend (und senkt den Schwerpunkt)?
    Mein Traumbike wäre in Anlehnung an das Haibike-Dwnhll Pro 2016: CX-Motor raus -> Active-Line Plus oder gewichtsmäßig sogar niedriger rein (Fazua wäre ein Traum, wenn er die Erwartungen erfüllt)
    Rahmen Carbon (senkt Gewicht und auch Schwerpunkt)
    Akku als Option nur mit halber Kapazität (s.o.)

    Vielleicht sollten die Hersteller mal einen Seitenblick wagen: BMW macht es übrigens ähnlich bei den M-Modellen (Verbrennungsmotor): Oben Gewicht sparen (Dach aus Carbon)
    generell Gewicht sparen: i3/i8

    AntwortenLöschen